Direkt zum Inhalt springen

2010/1 – Eric Freienstein

Eric Freienstein

Wie sieht Ihre ganz persönliche Traumküche aus?

Konzeptionell: Ergonomisch gestaltet, mit Fokus auf Kommunikation und maximaler Arbeitsfläche (inklusive Kochinsel), bestückt mit einem Foodcenter und offen zum Wohnraum hin.

Design: Puristisch gehalten mit leicht überstehender Steinplatte, Licht als Betonung der Korpusse und zum Arbeiten.

Geräte: Ausgerüstet mit – natürlich – Bauknecht-Geräten – die neue elegante Linie „Kosmos“ entspricht absolut meinen Wünschen und Vorstellungen.

Materialien: Hell, Hochglanz, grifflos und aus Edelstahl.

Perfekt zum Kochen, Braten, Backen, Dampfgaren, perfekt zum Wohlfühlen und perfekt für die Kommunikation.

Was macht Bauknecht einzigartig?

Bauknecht ist eine starke, gut etablierte Marke, welche eigenständig ist, schnell reagiert und entscheidet, aber trotzdem in einen weltweiten Konzern eingebettet ist. Dies wiederum bringt uns diverse Vorzüge, speziell in den Bereichen Innovation und Prozesse.

Bauknecht kümmert sich um die Bedürfnisse ihrer Kunden und unterstützt sie dabei, ein komfortables, gesundes und nachhaltiges Leben zu führen.

Wir sind stolz, nicht umsonst wurde Bauknecht mit dem Plus X Award als „innovativste Marke für Haushaltsgeräte des Jahres 2009“ ausgezeichnet.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Küche in 10 Jahren aus?

Die Küche wird dann ihren Stellenwert als gelebtes Zentrum der Wohnung zurückerobert haben.
Wir werden in den nächsten Jahren einen Trendbruch bei Statussymbolen erleben. Die hochwertige Küche hat hier grosse Möglichkeiten noch bedeutender zu werden: architektonisch grosszügig gebaut, offen, ein integrierter Teil des Wohnraums, bestückt mit hochwertigen, innovativen und ergonomisch unterstützenden Geräten.

Ein weiterer Fokus wird auf der Umwelt und Nachhaltigkeit liegen; energiesparende, „grüne“ Geräte werden gefragt sein.

Welches Buch lesen Sie gerade?

„Die Geheimnisse Roms“ (Geheimnisse aus 2500 Jahren Geschichte) von Corrado Augias und zum zweiten mal das Buch „Ruhm“ von Daniel Kehlmann.

Wo trifft man Sie in der Freizeit?

Am liebsten und häufigsten mit meinen Kindern in den Bergen beim Wandern und Klettern; im Winter allerdings wechseln wir auf das Snowboard. Wir sind Outdoor-Menschen, lieben die Natur und ihre Schönheiten.

Wieso ist Lenzburg auch am Wochenende eine Reise wert?

Neben dem stattlichen Schloss Lenzburg ist die hufeisenförmig angelegte Altstadt mit ihren vielen denkmalgeschützten Bauten und Teilstücken der Ringmauer ebenfalls einen Besuch wert. Die historische Kleinstadt kann aber auch mit einem reichen kulturellen, stets wechselnden Angebot aufwarten. Die reizvolle Umgebung mit ihren zahlreichen Wander- und Fahrradwegen in den Wäldern, entlang am Aabach hin zu diversen Nahausflugszielen laden zur Entspannung und Erholung ein. Und nicht zu vergessen, vor den Toren Lenzburg’s liegt die „Visitenstube des Aargaus“: das Erholungsgebiet Seetal mit dem Hallwilersee, Schloss Hallwyl und Heidegg. Mit dem Schloss Wildegg und Habsburg hat sich der Kreis um die Schlossregion Lenzburg geschlossen.

Eric Freienstein

  • Firmenname: Bauknecht AG
  • Name: Eric Freienstein
  • Ort: Lenzburg
  • Mitarbeiterzahl: Knapp 200 Mitarbeiter
  • Gründung: 1919
  • Funktion: Geschäftsführer